Wir bitten Euch darum, Termine ausschliesslich im Ladengeschäft telefonisch oder persönlich anzufragen. Mit freundlichen Grüssen Euer HAIRFEKT TEAM

Sie sind hier: Hairfekt » Leistungen » Neuheiten Goldwell


Was ist Color Morphing?

Color = Farbe

Morphing = erfunden in den späten 80 Jahren in der Filmindustrie, bezeichnet den nahtlosen Übergang von zwei Bildern (oder auch Klängen) durch Computergestütze Spezialeffekte

Also in diesem speziellen Fall den nahtlosen Übergang von zwei Farben bzw Effekten. Hier ein Ausschnitt aus der Präsentation in Darmstadt der Zentrale unseres Lieferanten Goldwell (KAO Germany)

Artikel Echo Online

DARMSTADT - Die rund 80 000 deutschen Friseursalons haben zuletzt recht gut abgeschnitten, weil viele Kunden für Schönheit und Körperpflege tiefer in die Tasche greifen. Über sechs Milliarden Euro beträgt der jährliche Umsatz, wobei das Thema Coloration bei Frauen eindeutig dominiert. Jede Zweite färbt, die Zahl älterer Menschen, die jünger aussehen wollen, nimmt insgesamt zu. Kurzum: Der Markt wächst – aber seit Jahrzehnten ohne durchgreifende Innovationen, weil die konventionelle Technologie nicht mehr hergibt als 40 bis 50 Farbstoffe: Bremse für kreative Friseure.

17 Jahre lang mit zwei Partnern geforscht

Vor diesem Hintergrund muss es nicht verwundern, wenn in Darmstadt 17 Jahre lang bei Kao an einer innovativen Haarfarbtechnologie geforscht wurde. Zwar wurde das Projekt auf der Wegstrecke immer mal wieder infrage gestellt, aber Durchhaltevermögen siegte letztlich unter Leitung von Dr. Dominic Pratt, dem Vizepräsidenten Forschung und Entwicklung bei dem japanischen Konsumgüterhersteller, der mit dem Kauf von Goldwell (Eberstadt) in den Friseurmarkt kam. Und mithilfe der TU Dresden sowie von Fuji Film. Die einen haben über 1000 Farbmoleküle und neue Klassen von Farbstoffen synthetisiert, die anderen ihr Expertenwissen für fotografische Farbstoffe eingebracht.

Das Ergebnis der Entwicklungsanstrengungen, das am Mittwoch präsentiert wurde, wird als Weltneuheit verkauft, die 2018 auf den Markt kommen soll. Genauer: im März und exklusiv beim Coiffeur. Erstmalig wird eine neue Generation von Farbstoffen eingesetzt, die das Haar auf besondere, auf physikalischen Prinzipien beruhende Weise färbt. Kao sieht dadurch einen eindeutigen Mehrwert für den Friseur und den Kunden, so Bettina Schupp, seit 26 Jahren bei Kao und Direktorin in der Forschung. Das bringe mehr Umsatz und dem Haar einmaligen Glanz, besondere Reflektionen je nach Lichteinfall „nicht nur bei Sonne“ sowie bessere Haltbarkeit – eine weitere Farbdimension. Im Grundprinzip folgt man hier anspruchsvollen Autolacken bei zugleich deutlich geringerer Gefahr von allergischen Reaktionen.

Die EU Kommission bestätigt der Technologie ein besonders geringes Allergiepotenzial. Diese „@Pure Pigments“ (interne Bezeichnung HD3) werden additiv zur oxidativen Färbungsverfahren per Pipette zugeführt, kosten den Friseur je Flasche 34 Euro, ausreichend für mindestens zehn Anwendungen. „Ein Business- und Imagetreiber, ein Türöffner“, so Melanie Schnitzler, die neue Firmensprecherin. Damit sollte eine Differenzierung im wettbewerbsintensiven Massenmarkt gelingen – solange keine Nachahmer auftauchen? „Das Produkt ist komplett patentiert“, sagte Pratt. Und, so der Engländer weiter: „Das könnte der letzte große Wurf sein“ in Bezug auf Haarfarben. Goldwell, hierzulande Nummer drei hinter Wella und L‘Oreal im Salongeschäft, aber knapp Nummer zwei bei Farben, erhofft sich deutlichen Rückenwind, ohne Zahlen zu nennen.

Goldwell ist die größte Marke

Weil vom globalen Konzernumsatz von 11,8 Milliarden Euro rund 41 Prozent auf die Kosmetiksparte entfallen, Goldwell in Eberstadt – deutsches und europäisches Hauptquartier – die größte Marke ist neben Namen wie Guhl im Endverbrauchermarkt, wird die Relevanz deutlich. Rund 400 Millionen Euro Umsatz werden von hier aus verantwortet. Immerhin beliefert man rund 10 000 Friseure hierzulande und etwa 60 000 insgesamt, die färben. Die Produktion in Eberstadt für die innovativen Farb-Tropfen ist bereits angelaufen; gesonderte Investitionen waren dem Vernehmen nach nicht erforderlich.

Klassische Endverbraucherwerbung ist nicht geplant. Der friseurübliche Marketingmix kommt zum Tragen. Und bei jährlich 12 000 Tests verschiedenster Kao-Produkte durch 20 hauseigene Friseure dürfte so manches Modell „@Pure Pigments“ in den Alltag bringen und für Mundpropaganda sorgen. (Quelle: http://www.echo-online.de/wirtschaft/wirtschaft-suedhessen/haarkosmetik-kao-praesentiert-weltneuheit-made-in-darmstadt_18243020.htm 

 

Lasst Euch verzaubern in Eurem HAIRFEKT